Jameos del Agua

Der Tunnelabschnitt Jameos del Agua befindet sich im östlichen Teil des vor 3.000 bis 5.000 Jahren entstandenen Tunnelsystems. Er liegt in etwa 150 m westlich der Atlantikküste. Der Hauptteil dieses Tunnelsegments ist 60 m  lang, 22 m breit und 20 m hoch. »Jameos« bedeutet in diesem Zusammenhang »Deckeneinbruch« oder »Höhle«.
Aufgrund der Planungen zur touristischen Erschließung des Tunnelsystems baute man auch dieses Segment aus. Jameos del Agua wurde zu großen Teilen von César Manrique gestaltet. Er entwarf unter anderem das Auditorium, das Schwimmbecken und das Restaurant. Im Jahr 1966 wurde die Anlage für das Publikum geöffnet.
Die Besucher steigen zunächst auf einer geschwungenen und steilen Treppe zu einem Café hinunter. Von der Terrasse des Cafés aus kann man den unterirdischen Salzwassersee erblicken. Da der See eine unterirdische Verbindung zum nahe gelegen Meer hat, ist er von Ebbe und Flut betroffen. In dem See leben kleine Albino-Krebse, welche normalerweise nur in einer Ozeantiefe von 2.000 Meter vorkommen. Der vom Aussterben bedrohte, drei cm kleine Tiefseekrebs stellt das Markenzeichen der Anlage dar.
Auf der gegenüberliegenden Seite des Sees geht es über eine Steintreppenanlage wieder hinauf. Der Weg führt zu einem unter freiem Himmel gelegenen Vulkankessel, in dem sich ein künstlich angelegter Pool befindet. Das Areal wird von Blumen und Palmen geschmückt und bietet ein herrliches Panorama. In der Nähe des Schwimmbeckens findet sich eine Tanzfläche mit anliegenden Sitzmöglichkeiten, ein Restaurant, eine Bar und Toiletten. Die Anlage hat an drei Tagen in der Woche auch abends geöffnet. An denselben drei Tagen (Dienstag, Freitag, Samstag) ist abends auch das Restaurant geöffnet. Dann treten auch Folklore-Bands auf. Man sollte sich im Restaurant aber vorab einen Tisch reservieren.

Verlässt man dieses Areal und geht weiter den Weg entlang, findet man ein großes Auditorium. Der renovierte Konzert-, Theater- und Ballettsaal wurde 2009, nach fünf Jahre andauernden Renovierungsarbeiten, wiedereröffnet. Hier finden unter anderem Konzerte und Theatervorführungen statt. Der Saal bietet 500 bis 600 Menschen Platz und verfügt über eine exzellente Akustik. Hinter dem Konzertsaal führt eine Treppe zu einem Museum (La Casa de los Volcanes ) hinauf. Dort werden die vulkanischen Aktivitäten, ihre Folgen und das Entstehen des Tunnelsystems erläutert.

Anfahrt:

Um zu diesem Tunnelabschnitt zu gelangen, folgt man von Arrecife aus der Straße LZ-1 bis nach Arrieta. Circa vier km hinter Arrieta fährt man von der Straße LZ-1 rechts ab und folgt den Schildern zum Parkplatz.

Tipp:

Besuchen Sie die Anlage früh morgens, um dem großen Besucheransturm zu entgehen!

Öffnungszeiten:

täglich von 10:00 bis 18:30 Uhr (am Samstag bis 22:00 Uhr)
Sommer (1. Juli bis 30. September):
täglich von 10:00 bis 18:30 Uhr (am Samstag bis 00:30 Uhr)

Eintritt:

Erwachsene: 9,00 Euro
Kinder (7-12 Jahre): 4,50 Euro

Kontakt:

Allgemein: Tel.: +34 928 848 020
Reservierung (Restaurant) Tel.: +34 928 848 024
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.