Informationszentren

Detailliertes Wissen über die Eigenheit des lanzarotenischen Vulkanismus, erhält man im Informationszentrum Mancha Blanca, im Timanfaya-Nationalpark.
Ein Besuch des Zentrums eignet sich hervorragend, um eine Nationalpark-Besichtigung zu starten.
Das Informationszentrum (Centro de Visitantes Mancha Blanca) befindet sich im nördlichen Teil des Nationalparks Timanfaya. Es liegt zwei Kilometer westlich des namensgebenden Ortes Mancha Blanca, an einer Straße (LZ67).

Informationszentrum Mancha Blanca

Der moderne weiße Flachbau wurde kontrastreich, inmitten der kargen Mondlandschaft errichtet.
Das Informationszentrum bietet eine Fülle an Informationen über vulkanische Aktivitäten innerhalb des Nationalparks und über Vulkanismus im Allgemeinen.
Zur Anreise von Arrecife fährt man auf der Straße LZ20 Richtung Tinajo. In Tinajo nimmt man die Straße LZ67 Richtung Uga. Nach etwa drei bis vier Kilometern befindet sich das Informationszentrum rechts der Straße. Die Einrichtung verfügt über eine Kapazität von etwa 60 Parkplätzen.

Die bereitgestellten Informationen werden in großzügig gestalteten Ausstellungsräumen präsentiert, in welchen man ausführliche Erklärungen über den Nationalpark, die diversen Naturschutzgebiete und die Entstehung Lanzarotes erhält.
Im sogenannten »Simulations-Raum« erleben die Besucher einen simulierten Vulkanausbruch.
Mit audiovisuellen Mitteln wird die Macht eines solchen relativ realitätsnah demonstriert.
Im Filmsaal werden zwei Dokumentationen über die Entstehung Lanzarotes und über den Nationalpark gezeigt. Bei diesen handelt es sich um eine Dia-Vorführung und um einen Film.
Die Dokumentationen werden via Simultan-Übersetzung in diversen Sprachen angeboten (Englisch, Spanisch, Deutsch und Französisch).
Das Informationszentrum wurde behindertengerecht erbaut. Neben mehreren Behinderten-Parkplätzen und einem speziellen Rampen-Eingang gibt es einen besonders für Behinderte gestalteten Raum. Dort werden dem Besucher Informationen via Blindenschrift oder anhand von Geräuschen oder Gerüchen näher gebracht.
Öffnungszeiten: 
09:00 bis 17:00 Uhr
Kontakt:
Tel.: +34 928 840 839 / +34 928 118 042
Fax: +34 928 838 235 
E-Mail: manchablanca.cmayot(at)gobiernodecanarias.org
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.