Museum für Völkerkunde »Museo Tanit«

Das völkerkundliche Museum Museo Etnografico Tanit steht in San Bartolomé und wurde im Jahr 2000 eröffnet. Der Name Tanit rührt von der phönizisch-karthagischen Fruchtbarkeitsgöttin Tanit her. Das alte Herrenhaus, in dem sich das Museum befindet, ist seit seinem Bau vor circa 200 Jahren in Familienbesitz. Im Garten des Gebäudekomplexes steht eine kleine Kirche, die der Nuestra Señora de Pino geweiht ist. Das Museum ist in privatem Besitz und zeigt vornehmlich Familienerbstücke.
Die Einrichtung bietet eine Vielzahl an historischen Gegenstände, deren Ursprung bis in die vorspanische Zeit reicht. So fanden die Eigentümer im Treibsand nördlich von San Bartolomé einen alten steinernen Trog. Dieser stammt wahrscheinlich von den Ureinwohnern (Majos) und könnte für kultische Zwecken verwandt worden sein. Im Museum finden sich traditionelle Trachten, archaische Tonfiguren und Trommeln zwischen etlichen altertümlichen Möbelstücken. Zahlreiche alte Schwarz-Weiß-Fotografien an den Wänden zeigen Mitglieder der Grundbesitzerfamilie oder Momentaufnahmen aus dem Alltag der Salinenarbeiter.
Ein Panoptikum wie dieses findet man kein zweites Mal auf Lanzarote und es besticht durch seinen speziellen Charme, da die ausgestellten Objekte die Kulturgeschichte der Insel auf eine anschauliche Weise präsentieren. Ein Besuch reicht oftmals nicht aus, um die Vielzahl des historischen Inventars zu ergründen. Viele Gäste kehren deshalb mehrmals in die alte Villa zurück. Wer sich für Geschichte, Kultur, Menschen und Lanzarote im Allgemeinen interessiert, der sollte diese Ausstellung auf keinen Fall verpassen.

Anreise:

Anreise von Arrecife: San Bartolomé erreicht man über die Straße LZ20.

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr (Feiertags geschlossen)

Eintrittspreise:

6 Euro
Kinder unter 12 Jahre umsonst

Kontaktdaten:

Calle Constitución, 1
E-35550 San Bartolomé de Lanzarote
Tel.: +34 928 520 655 / +34 928 802 549
E-Mail: lanzarote(at)museotanit.com
Homepage: www.museotanit.com
 
 
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.