Geographie

Lanzarote und der Chinijo-Archipel

Lanzarote liegt auf 29° 00' Nord, 13° 40' West. Es befindet sich 11 km nordöstlich von Fuerteventura und etwa 1 km südlich von La Graciosa. Die kleine Nebeninsel La Graciosa ist das einzige bewohnte Eiland des nahe gelegenen Chinijo-Archipels, zu welchem zudem die Inseln Montaña Clara, Alegranza, Roque del Oeste und Roque del Este gehören.
Die Abmessungen der Insel von Nord nach Süd betragen rund 60 km und zwischen 25 und 34 km (je nach Vermessungspunkt) von West nach Ost. Die 213 km lange Küstenlinie beherbergt ca. 21 km Strand (gezeitenabhängig), von denen wiederum ca. 10,5 km aus sandigen Buchten bestehen.
Lanzarote ist vulkanischen Ursprungs und von erstarrten Lavaströmen mit extravaganten Felsformationen geprägt. Die spektakuläre Landschaft im Norden umfasst die Bergketten von Famara mit einer Höhe von 671 m, welche mit dem Peñas del Chache auch den höchsten Punkt Lanzarotes bildet.
Südlich wird das Famara-Massiv durch die Wüste El Jable von den Feuerbergen getrennt. In den Montañas del Fuego liegt der Nationalpark Timanfaya. Der Tunnel de la Atlantida ist der weltweit längste bekannte unter Wasser gelegene vulkanische Tunnel der Welt. Die Insel ist ein geschütztes UNESCO-Biosphärenreservat. Der 1.500 m lange Tunnel bildete sich vor etwa 20.000 Jahren beim Ausbruch des Vulkans Monte Corona. Die an der Oberfläche abkühlende Lava erstarrte, während im Inneren des Tunnels die heiße Lava sich weiter ihren Weg bahnte.
Im vulkanischen Gebiet Timanfaya ereigneten sich von 1730 bis 1736 und 1824 starke Eruptionen mit großen Lavaflüssen. Diese begruben große Teile des fruchtbaren Landes, Dörfer und Gehöfte. Die anderen Inselregionen sind durch eine Hügellandschaft mit markant aufragenden Vulkankegeln geprägt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.