Windsurfen & Kiten

Windsurfen und Kiten gestaltet sich auf Lanzarote wegen des Passatwinds aus Nordost schwieriger als auf den Schwesterinseln Gran Canaria und Fuerteventura. Grundsätzlich sind die Sommermonate besser zum Windsurfen oder Kiten geeignet. Die schnell variierende Windrichtung im Winter eignet sich nicht besonders zum Windsurfen. Prinzipiell ist es aber möglich, auch im Winter diesen Sport zu betreiben.
Das Windsurfen und Kiten an der Westküste ist aufgrund der starken Strömungen äußerst gefährlich. Deshalb sind in dieser Küstenregion lediglich zwei Surfspots von nennenswerter Relevanz: Club La Santa und Playa de Famara.
Auf Lanzarote gibt es wesentlich weniger geeignete Surfspots als auf den anderen Kanareninseln. Sie sind nur sehr schwer zu erreichen. Daher sollte man sich einen Mietwagen ausleihen. Diese erhält man in jedem größeren Ferienort. Die Tagespreise sind verhältnismäßig günstig.
Optimale Surfreviere findet man an der Nordostküste. Für Anfänger ist Costa Teguise am ehesten geeignet. Da sich allerdings die Windbedingungen rasch ändern können, sollte man auch hier vorsichtig sein.

In Costa Teguise kann man sich eine Windsurf-Ausrüstung ausleihen. Zusätzlich werden in den ansässigen Surfschulen und Surfcentern in Costa Teguise Windsurf-Kurse angeboten.
Der Standort Jameos des Agua ist bei fortgeschritteneren Surfern beliebt, da sie dort durch oftmals sehr schwere Wasserbedingungen herausgefordert werden. Unerfahrene Surfer sollten hier – sicherheitshalber – einen professionellen Trainer als Begleitung in Erwägung ziehen.
Die Surf School Lanzarote am Playa Famara bietet Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Die Unterrichtsstunden erfolgen auf Englisch. Zusätzlich gibt es einen Abholservice für Touristen.

Surf School Lanzarote

Tel.: +34 686 004 909
E-Mail: info(at)surfschoolanzarote.com
Homepage: www.surfschoolanzarote.com
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.