Montaña Colorada

Der Vulkan Montaña Colorada (
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

Colorada) befindet sich im äußersten Osten des Timanfaya-Nationalparks, nahe Masdache. Er ist in etwa 100 m hoch und besitzt eine rötliche Farbe.
Er bildete sich wahrscheinlich während der ersten Vulkanausbrüche im Jahr 1730.
Montana Colorada liegt in dem Naturpark Parque de los Volcanes (in etwa: Park der Vulkane). Der Naturpark ist in etwa 10.000 ha groß und umgrenzt den Nationalpark Timanfaya.
Aufgrund seiner Größe gehört er zu drei verschiedenen Gemeinden: Tinajo, Tias und Yaiza. Der Parque de los Volcanes besteht hauptsächlich aus Lava- und Lapilli-Feldern und etlichen Vulkankegeln.
Der Vulkankrater
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

Colorada eignet sich aufgrund seiner moderaten Höhe gut für einen kurzen Wanderausflug. Vor allem seine rötlich schimmernden Farben bieten ein skurriles Panorama. Die Wanderung, die man vom Parkplatz aus starten kann, sollte jedenfalls nur mit festem Schuhwerk vorgenommen werden.

Nahe des Vulkans liegen sogenannte Vulkanbomben. Dies sind bis zu sieben m hohe Gesteinsbrocken, welche ein Gewicht von bis zu 50 Tonnen erreichen können.
Vulkanbomben entstehen, wenn unter sehr hohem Druck riesige Gesteinsmassen aus einem Vulkan herausgeschleudert werden. Diese formen sich während der Flugrotation zu Kugeln und fallen schließlich zurück auf die Erde.
Die riesigen Brocken sind äußerst beeindruckend und lassen nur erahnen, mit welcher Wucht sie damals auf den Boden krachten.

Anreise:

Zur Anreise über Arrecife fährt man auf der Straße LZ-20 Richtung Mozaga. Beim Monumento al Campesiono biegt man auf die Straße LZ-30 in westlicher Richtung ab. Nach etwa sechs km fährt man auf die Straße LZ-56 rechts ab. Nach wenigen km erreicht man auf der rechten Seite einen Parkplatz, der sich direkt unter dem Vulkan befindet.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.