Caldera Blanca

Der Vulkankegel
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

(spanisch für: Kessel) Blanca befindet sich im nördlichen Gebiet der Feuerberge. Er ist aber nicht Teil des Nationalparks und somit frei besteigbar. Das Alter des Vulkans wird gemeinhin auf etwa eine Million Jahre geschätzt.
Caldera Blanca ist zwar mit 458 mn nicht der größte Vulkan der Insel, hat aber den tiefsten Kraterkessel (circa 300 m Tiefe) vorzuweisen. Der Durchmesser des Vulkans beträgt etwa einen km.
Sein äußerliches Erscheinungsbild ist überwiegend durch weiße Farbe geprägt, welche wahrscheinlich durch Erosion zu erklären ist.
Neben dem vordergründigen Weißton finden sich auch einige grüne Stellen.
Der Vulkan wird von einem Lava-Meer (Malpais) umgeben, auf welchem niedere Pflanzen, wie zum Beispiel Flechte, gedeihen.

Da sich die
Caldera
Caldera

(dt.: Kessel). Der dem Spanischen entlehnte geologische Fachbegriff bezeichnet einen Einsturzkrater oder Sprengtrichter mit kesselförmiger Struktur. Dabei wird der Vulkankegel größtenteils zerstört.

Blanca außerhalb des Timanfaya-Nationalparks befindet, kann man den Krater selbstständig besuchen. Hierzu bieten sich diverse Wanderungen an. Ein möglicher Ausgangspunkt ist zum Beispiel der westliche Ortsrand von Mancha Blanca an der Straße, die von Yaiza durch den Nationalpark führt. Festes Schuhwerk sowie den Witterungsbedingungen angepasste Kleidung ist dringend zu empfehlen.
Auf dem Kraterrand angekommen, kann man diesen vollständig begehen und hat somit eine ausgezeichnete Rundsicht über Lanzarote. Der Blick auf die nahe gelegenen Feuerberge des Nationalparks ist bei klarem Wetter ausgezeichnet und beeindruckend. Beim Abstieg besteht die Möglichkeit, den kleinen Nebenkrater zu besteigen.

Anreise:

Zur Anreise von Arrecife aus fährt man auf der Straße LZ-20 bis nach Tinajo. In Tinajo angekommen, nimmt man die Straße LZ-67 in östlicher Richtung. Nach drei km erreicht man Mancha Blanca.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.