Playa de Famara

Im Nordwesten der Insel befindet sich der Strand Playa de Famara. Er ist etwa zwei km lang und 100 m breit, wobei dies in Abhängigkeit von Ebbe und Flut variiert. Damit ist Playa de Famara der längste Strandabschnitt von Lanzarote. Er liegt direkt am Fuße des großen Famara-Massivs (
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Risco de Famara), welches einige hundert m steil in die Höhe ragt. In den Sommermonaten weht eine starke Brise, die in den Wintermonaten empfindlich kalt werden kann.
Der Strand wird aufgrund der sehr guten Windverhältnisse hauptsächlich von Windsurfern und Kitesurfern genutzt. Badetouristen gibt es hier nur sehr wenige, da die Unterströmungen in diesem Gebiet das Baden sehr gefährlich machen. Wagt man sich trotzdem in das Wasser, sollte man sich nicht zu weit vom Ufer entfernen. Andernfalls könnte die Gefahr bestehen, in den Atlantik gezogen zu werden.
Da aus diesen Gründen das Baden kaum möglich ist, besuchen viele Reisende den Strand, um sich zu erholen, die Sonne zu genießen und den Surfern zuzuschauen. Bei Ebbe kann man ausgedehnte Spaziergänge über den Strand machen und sich dabei von der starken Brise begleiten lassen. Oftmals kann man auch Drachenflieger beobachten, die vom
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Risco de Famara aus starten. Bei Flut ist der Strand allerdings meist komplett mit Wasser überdeckt, jedoch bieten die kleinen Dünen noch genügend Platz für Liegeplätze.

Nahe des Strandes liegt auch Caleta de Famera, ein kleines Fischerdorf. Dort finden sich einige Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Surfshops und ein Kulturzentrum. Hinter diesem Dorf befindet sich die Bungalowsiedlung »Bungalows Playa de Famara«. Aufgrund ihrer Nähe zum Strand bieten sich diese Bungalows als Unterkünfte für einen Surfurlaub an. Von der Bungalowsiedlung aus führt eine Schotterpiste zum Strand. Diese ist auch mit dem Auto befahrbar.
Am Playa de Famara genießt auch die Freikörperkultur eine große Beliebtheit. Grundsätzlich ist diese Küstenregion zwar nicht hierfür ausgeschrieben, trotzdem kann man hier einige FKK-Anhänger antreffen. Dies gilt insbesondere für den Norden des Strandes.

Anreise:

Die ausgebauten Straßen ermöglichen eine einfache Anreise mit einem Mietwagen. Festgeschriebene Parkplätze gibt es nicht, daher werden die Fahrzeuge einfach an freien Stellen geparkt. Der Strand ist außerdem mit dem Bus der Linie 18 erreichbar.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.