Pedro Barba

Pedro Barba ist ein kleiner Ort im Nordosten von La Graciosa. Dort befand sich eine Fischkonservenfabrik, welche die ersten Siedler nach La Graciosa zog. Im Dorf wurde zu damaliger Zeit ausschließlich Fischwirtschaft betrieben.
Heute ist das Dorf eine exklusive Feriensiedlung. In den etwa 15 Häusern des ehemaligen Fischerdorfes verbringen vor allem wohlhabende Kanarier ihren Urlaub. Der Ort ist deshalb meistens nur zur Sommerzeit bewohnt und gleicht zu manchen Zeiten einer Geisterstadt.
Das kleine Küstendorf mit seinen typischen weißen Häuschen ist hübsch anzusehen und bietet eine faszinierende Ruhe. Durchstreift man die meist leeren Gassen, umringt von bepflanzten Gärten und spärlicher Vegetation, entsteht ein skurriler Eindruck, als ob man sich am »Ende der Welt« befände.

Caleta del Sebo

Der Hauptort von La Graciosa, Caleta del Sebo, befindet sich an der südwestlichen Küste des Eilands. Im Küstendorf leben etwa 646 Menschen (Stand: Januar 2008). Caleta del Sebo ist der einzige ganzjährig bewohnte Ort auf La Graciosa.
Der Hauptort stellt die Verbindung zu Lanzarote (Órzola) dar. Mehrmals täglich befahren Fähren die Strecke Òrzola – Caleta del Sebo in beide Richtungen.
Die ertragreiche Meeresfauna vor der Küste La Graciosas ermöglicht sehr gute Bedingungen für den Fischfang. Daher leben heutzutage fast alle Bewohner des Ortes von der Fischerei oder von den ankommenden Tagestouristen.
Nach der Schließung der Fischkonservenfabrik in Pedro Barba (im 19. Jahrhundert), beschlossen die Arbeiter, einen Ort an der Küste zu gründen, um dort vom Fischfang zu leben. Das Dorf Caleta del Sebo war geboren. Der größte Vorteil des neu entstandenen Hauptortes war die kürzere Entfernung zu Lanzarote, welche einfachere Überfahrten ermöglichte.

Heutzutage wird der Ort durch kleine Häuschen mit weißen Mauern und blau oder grün gefärbten Fenstern und Türen geprägt. Der dadurch entstehende Farbkontrast lässt einen schönen Anblick zu.
Besonders sehenswert ist der kleine Hafen mit seinen etlichen Fischerbooten.
In Caleta del Sebo gibt es des Weiteren vier Supermärkte, drei Restaurants, eine Poststelle, zwei Fahrradverleihe und einen Geldautomaten. Die Gastronomie des Küstendorfes bietet frische und besonders schmackhafte Fische an.
Der Ort ist als Verbindungspunkt zu Lanzarote der Ausgangspunkt jeglicher Ausflüge auf La Graciosa. Zur Unterkunft finden sich einige Ferienwohnungen, welche zu Vermietung bereitstehen.

Tipp:

Jedes Jahr am 16. Juli findet im sonst so ruhigen Dorf das Fest der Jungfrau des Meeres (Nuestra Señora del Carmen) statt. Während des Feiertages wird die Madonna aus der Ortskirche auf einem geschmückten Boot auf das Meer hinausgefahren. Die Stimmung während der Feierlichkeit ist sehr beschwingt und wird oftmals mit musikalischen Beiträgen untermalt.
Bei rund 6.000 Besuchern jährlich platzt das kleine Küstendorf während dieses Feiertages aus allen Nähten. Ein Besuch dieser Festlichkeit ist vor allem Freunden rauschender Feste, aber auch Kulturinteressierten, zu empfehlen.
Restaurants:
  • El Marinero – Einfache Fischkneipe an der Hauptgasse des Dorfes
    Tel.: +34 928 842 070
  • Casa Chano – Kleines Lokal mit typisch kanarischer Küche
    Tel.: +34 928 842 068
  • El Varadero – Fischrestaurant mit Terrasse, direkt am Hafen
    Tel.: +34 928 842 175
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.