Die Inseln

Wollten Sie schon immer mal Robinson Crusoe sein? Dann sind diese sechs in Sichtweite Lanzarotes gelegenen Inseln genau das richtige für Sie: La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este (Ostfels), Roque del Oeste (Westfels) und Los Lobos. Wobei man einräumen muss, dass Los Lobos verwaltungspolitisch eigentlich zur Gemeinde La Oliva auf Fuerteventura gehört. Los Lobos befindet sich zwischen Fuerteventura und Lanzarote in der Meeresenge La Bocaina. Die übrigen Inseln werden von der Gemeinde Teguise auf Lanzarote aus verwaltet.
Die einsamen Strände und menschenleere Umgebung laden zu einer abenteuerlichen Exkursion ein. Hier können Sie an den idyllischen Plätzen dieser Inseln die Seele baumeln lassen und dabei die Hektik der modernen Welt vergessen. Die Inseln erfüllen nicht das Klischee des heutigen Massentourismus und können deshalb mit einer naturbelassenen Landschaft erstaunen. Sie gehören zu Nationalparks und stehen unter Naturschutz.
(Naturpark des Chinijo-Archipels)
  • La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este (Ostfels), Roque del Oeste (Westfels)
    Obschon keine Inseln gehören auch die Riscos de Famara und der Montaña de Corona auch zum Naturpark.
  • Los Lobos
Alle genannten Inseln gehören als Teil der Kanarischen Inseln politisch zu Spanien und der EU.

La Graciosa stellt die einzige Nebeninsel mit ständiger Bevölkerung dar. Alle anderen sind lediglich temporär (Los Lobos) oder gar nicht bewohnt. Es ist grundsätzlich möglich, alle Inseln zu besuchen. Dies gestaltet sich freilich mitunter schwierig, da sich zwei der Inseln (Alegranza und Montaña Clara) in Privateigentum befinden.
Wanderfreunden bieten sich zumindest zwei der Inseln (La Graciosa und Los Lobos) optimal für selbständige Erkundungstouren an. Gutes Schuhwerk und ausreichend Proviant sind jedoch Voraussetzungen, um sich allein auf die kilometerweiten Wanderwege zu begeben.
Diverse Vogelarten nutzen die menschenleere Umgebung, um ihren Nachwuchs groß zu ziehen. Deshalb kann man dort zum Beispiel Fischadler oder Sturmtaucher bei der Jagd beobachten.
Die Fischfauna des Archipels zählt 228 Arten. Auf den kleinen Inseln gibt es 14 Arten endemischer, das heißt nur hier vorkommender, wirbelloser Landtiere.

Tipp:

Bei klarem und sonnigem Wetter ist es möglich, die nahe gelegenen Inseln vom
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Rio aus zu sehen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.