Mirador de Haría

Der in etwa 600 m Höhe befindliche
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de Haría
liegt etwas südlich des Dorfes Haría. Vom Dorf ausgehend kann man über Serpentinenstraßen den Aussichtspunkt erreichen.
Die Anreise findet besonders bei Fahrradfahren große Beliebtheit, da er der höchste mit dem Rad zu erreichende Punkt der Insel ist. Bei einer Steigung von durchschnittlich 4,6 % fahren die Radler auf der Serpentinenstraße bis zu ihrem Ziel. Grundsätzlich kann man die Strecke aber auch mit dem Auto oder dem Motorrad fahren. Für Wanderfreunde ist es selbstverständlich auch möglich, die Steigung zu Fuß zu bewältigen.
Von dort oben hat man einen herrlichen Blick auf die grünen Täler des Nordens. Das »Tal der tausend Palmen« und das Valle de Tamisa erscheinen besonders im Frühling wie eine Oase inmitten einer Vulkanlandschaft.

Das Famara-Massiv sorgt aufgrund seiner Höhe für eine Wolkenbildung und ermöglicht eine für Lanzarote relativ feuchte Umgebung. Die Anzahl der kanarischen Dattelpalmen wird momentan auf circa 1.700 geschätzt. In den Tälern wird nach wie vor Landwirtschaft betrieben.
Bei gutem Wetter sieht man Drachenflieger, die von der Klippe zum Boden gleiten. Der Ausblick auf Haría, mit seinen kleinen weißen Häuschen und schön gestalteten Gärten, wirkt farbenreich und idyllisch. Bei guter Sicht erkennt man den Vulkankrater Monte Corona im Hintergrund des Dorfes.
Ein kleines Restaurant (Los Helechos) steht in der Nähe des Parkplatzes. Dort finden vor allem Radfahrer einen Platz, um sich nach der anstrengenden Anfahrt zu stärken.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.