• Timanfaya

    Timanfaya

    Vulkanausbrüche formten auf der Insel ein einzigartiges Terrain. Der trockene und fremdartige Timanfaya-Nationalpark, mit seinen unzähligen Vulkankratern, prägt das Panorama des Südens.

  • Die Strände

    Die Strände

    Lanzarote hat auf 100 km Küstenlinie etwa 100 Strände. Diese teilen sich relativ gleichmäßig in drei Kategorien auf: Weiße Sandstrände, schwarze Vulkansandstrände und Steinstrände.

  • Die Landschaften

    Die Landschaften

    Die landschaftliche Gegensätzlichkeit Lanzarotes macht die Insel zu einem sehr beliebten Touristenziel.

  • Die schönsten Orte

    Die schönsten Orte

    In vielen der Orte Lanzarotes findet man Häuser und Bauwerke im Kolonialstil.

  • Die Inseln

    Die Inseln

    Wollten Sie schon immer mal Robinson Crusoe sein? Dann sind diese sechs in Sichtweite Lanzarotes liegenden Inseln genau das Richtige für Sie: La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este, Roque del Oeste.

  • Die Vulkane

    Die Vulkane

    Derzeit existieren über 100 verschiedene Vulkankegel auf Lanzarote. Keiner dieser Kegel stellt dabei einen typischen Bilderbuchvulkan dar.

Die Vulkanhöhlen

Bild zum Thema Die Vulkanhöhlen
Das unterirdische Höhlensystem im Norden hat eine ungefähre Länge von sieben km. Es erstreckt sich vom »Montaña Corona« bis zum «Roque del Este« im Meer. Die Aushöhlungen entstanden während der Vulkanausbrüche des Montaña Corona. Zu besichtigen sind zwei Teilabschnitte: die »Cueva de los Verdes« und die »Jameos del Aqua«.

Mehr Sehenswertes

Bild zum Thema Mehr Sehenswertes
Hat man bereits alle großen Sehenswürdigkeiten Lanzarotes besucht, bieten sich weitere Ausflugsziele an. Interessante Zeugnisse der Vergangenheit finden wir in den Queseras, alte, in Stein gebaute Artefakte einer ausgestorbenen Kultur. Auch die über die Insel verteilten alten Saline-Depots scheinen aus einer anderen Zeit zu sein.

Die Aussichtspunkte

Bild zum Thema Die Aussichtspunkte
Das vielfältige Panorama Lanzarotes lädt dazu ein, sich anhand der diversen Aussichtspunkte einen Überblick zu verschaffen. Möglichkeiten dafür gibt es in der Tat reichlich. Zum Beispiel am »Mirador del Rio« oder am »Mirador de Guinante«, beide bieten eine traumhafte Aussicht über den Chinijo-Archipel. Aber auch viele andere Plätze bieten reizvolle Ausblicke auf Landschaft und Ozean.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.