Landwirtschaft auf Lanzarote

Die Landwirtschaft auf Lanzarote teilt sich in die Bereiche Weinanbau und Gemüsezucht auf. Auf einer Fläche von ca. 2.000 ha wird aktiv und in Teilen auch sehr erfolgreich Weinanbau betrieben. Im Wesentlichen findet man Weinsorten wie den einheimischen Listán Negro, auch Negromuelle oder Negra Común genannt. Die am meisten in der spanischen Region Andalusien verbreitete rote Rebsorte Negramoll, auch als Negra Mole oder Mulata bezeichnet, wird ebenfalls öfter kultiviert.
Die ursprünglich am meisten genutzte Rebsorte war die
Malvasia
Malvasia

Alte, ursprünglich aus Griechenland eingeführte Rebsorte.

. Die süßen und kräftigen Weine waren schon im England des 19. Jahrhunderts bekannt und beliebt. Aufgrund ihres geringen Wasserbedarfs konnten sich die Reben an die kargen Verhältnisse Lanzarotes anpassen. Im Bereich der Weißweine findet man meist die Rebsorten Listán Blanco, Malvasia und Moscatel. Das für die traditionelle Trockenanbauweise bekannte Weinanbaugebiet La Geria ist ein Naturschutzgebiet. Der Trockenanbau nutzt die Eigenschaft des vulkanischen Materials, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern. Das Weinmuseum der
Bodega
Bodega

Als Bodega bezeichnet man in Spanien einerseits ein Weingut, eine Kellerei oder eine Weinhandlung. Andererseits werden auch kleine Bars oder Weinstuben, in denen neben Wein auch kleine Speisen, z.B. Tapas, gereicht werden so bezeichnet.

El Grifo im Ort Masdache zeigt die historische Entwicklung des Weines auf Lanzarote.
Ebenfalls im Trockenanbau ermöglichen die kleinen vulkanischen Körner den Anbau von Obst und Gemüse. Der Anbau von Obst, Gemüse und Nutzpflanzen erfolgt auf einer Fläche von ca. 7.500 ha, hautsächlich in der Inselmitte und im nördlichen Inselteil. Im Wesenlichen werden dabei heute Kartoffeln, Zwiebeln, Mais, Knoblauch, Tomaten und Luzerne angebaut. In dem im Inselinneren wandernden Sandstreifen am Rande der Tiefebene El Jable wird der Trockenfeldbau mit Sandkulturen betrieben. Auf den mit Steinen beschwerten Sandflächen werden Süßkartoffeln, Melonen, Kürbisse, Tomaten und Gurken angebaut.

Basis für den Trockenanbau ist Picón. Diese kleinen vulkanischen Körner, die Wasser sowie Feuchtigkeit auffangen und speichern können, werden zusammen mit, als Windschutz dienenden, halbrunden Mauern für die Anpflanzungen genutzt.
Für die Herstellung des Karminfarbstoffes wurde rund um Guatiza die Schildlauszucht auf Opuntienfeldern (Kakteen) betrieben. Die wachsende Nachfrage für natürliche Farbstoffe in Kosmetika, Pharmazeutika, Getränken und Lebensmitteln belebt seit einigen Jahren die
Cochenille
Cochenille

Aus den befruchteten Weibchen wird nach Trocknung der natürliche rote Farbstoff Karmin gewonnen.

-Produktion wieder.
Als Nutztier werden in mehreren Gebieten Ziegen gehalten. Das Fehlen von Wiesen und Weiden macht eine Bewirtschaftung mit Rindern oder Schafen unmöglich. Früher diente die Ziegenzucht vor allem der Milchgewinnung, aber heutzutage wird die Ziegenmilch weitestgehend für die Käseherstellung verwendet.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.