Pflanzenwelt

Aufgrund der geringen Niederschläge verfügt Lanzarote nur über eine karge Flora, die vorwiegend aus Wasser speichernden (Sukkulenten), gegen Trockenheit resistenten (Xerophyten) und salztoleranten Gewächsen (Salzpflanzen) besteht. Es gibt über 500 verschiedene Arten von Pflanzen und Flechten. Endemisch sind 17 Pflanzen und ca. 180 Flechten, des Weiteren existieren 55 kanarenendemische Pflanzen.
Flechten beginnen mit der Besiedlung des jungen Lavagesteins und überleben in den dafür geeigneten Bereichen wie Felsen und erstarrter Lava. Mit Flechten beginnt der Übergang zu höheren Pflanzenarten wie Wolfsmilchgewächsen (Euphorbien, auf den Inseln
tabaiba
tabaiba

Balsam-Euphorbie; ein hellgrüner Wolfsmilchbusch

genannt), die sich an Wasser- und Nährstoffarmut gewöhnt haben. Auf den öden Lavafeldern, malpaís (schlechtes Land) genannt, wachsen vor allem Moose (Bryophyta) und Flechte sowie in Rissen und Spalten der Kanarische Hauswurz (Aeonium canariense).
Im Buschland häufig anzutreffen, sind verschiedene Arten der widerstandsfähigen Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae), die einen bitteren, milchigen Saft produzieren. Dazu gehören die Kerzenständer-Wolfsmilch (Euphorbia canariensis) und die Wild-Wolfsmilch (Euphorbia obtusifolia) mit grünlich-gelben Blüten.
In der Nähe der Küste finden sich vor allem Pflanzen, die Dürre und einem hohen Salzgehalt widerstehen können. Schöne Beispiele sind der Kanarische Ozean-Lavendel (Limonium tuberculatum) oder der Ozean-Wegerich (Plantago aschersonii).

Im meist feuchteren Norden wachsen die Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis), die Kanarische Kiefer (Pinus canariensis) und einige Farnarten.

Wilde Olivenbäume (Olea europaea) und der Laurisilva genannte Lorbeerwald mit seinen an die 20 verschiedenen Baumarten sind selten zu finden. Eine kleine Fläche Laurisilva befindet sich an der höchsten Stelle der Famara-Steilküste. Sehr selten kommt auf Lanzarote auch der mythische Drachenbaum (Dracaena draco)vor.

Nach Regenfällen im Winter, meist zwischen Februar und März, verwandelt sich die Wüsten ähnliche Landschaft in eine blühende Vegetation.

Auch in vielen Außenanlagen, öffentlichen Parks und privaten Gärten gedeiht eine Vielzahl von Pflanzen und Sträuchern. Häufig sind dies jedoch Arten, die aus anderen Teilen der Welt eingeführt wurden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.