Passatwind

Im Allgemeinen ist ein Passatwind ein ständig vorhandener und mäßig kraftvoller Luftstrom. Dabei gibt es Varianten des Passatwindes, den Nordostpassat auf der Nordhalbkugel und den Südostpassat auf der Südhalbkugel. Der Nordostpassat weht aus nordöstlicher Richtung, zwischen dem Äquator (0°) und dem 23. nördlichen Breitengrad; analog kommt der Südostpassat auf der Südhemisphäre von Südosten kommend vor.
Die Kontinuität der Winde wurde in der Vergangenheit in der Segelschifffahrt genutzt und beispielsweise die Überfahrt nach Amerika durch entsprechenden Rückenwind verkürzt. Noch heute planen Segler die Passatwinde in ihre Routen mit ein.

Passatwind-Zirkulation

Die Sonne strahlt in Äquator-Nähe beinahe senkrecht zu Boden. Diese Zenit-Lage (90° Einfallwinkel) erwärmt die dortige bodennahe Luft stark. Die warme Luft dehnt sich in der Folge aus und steigt nach oben. Unter der aufsteigenden Luft entsteht folglich eine Sogwirkung. Dadurch bildet sich am Äquator in Bodennähe ein Tiefdruckgebiet (äquatoriale Tiefdruckrinne oder innertropische Konvergenzzone). Bei einer Höhe von 16 km strömt die aufsteigende Luftmasse nach Norden und Süden vom Äquator weg. Anschließend sinken die zwei Luftmassen bis hin zum 30. Breitengrad Nord, beziehungsweise 30. Breitengrad Süd, ab. Dort entsteht folglich ein stabiles Hochdruckgebiet (Subtropenhoch). Die Ausgleichsströmungen zwischen dem Hochdruckgebiet und dem Tiefdruckgebiet sind die Passatwinde. Sie strömen von nordöstlicher beziehungsweise südöstlicher Richtung auf den Äquator zu. Die gesamte Passat-Zirkulation ist stabil und dauerhaft.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.