Unterwerfung durch die Europäer

Lange Zeit wurden die Kanarischen Inseln im Bewusstsein der Europäer verdrängt. Erst im Mittelalter, nach der Landung einer genuesischen Expedition 1312, rückte der Archipel in den Fokus der seefahrenden Mächte, allen voran Spaniens. Damit begann auch die systematische Ausbeutung und Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung.
Große Teile der Eingeborenen wurden im Laufe der folgenden Jahrhunderte versklavt und nach Europa deportiert. Ein weiteres Motiv, neben dem Sklavenraub, war die Versorgung mit Rohstoffen. Besonders begehrt war der Purpurfarbstoff Orseille.
Im 15. Jahrhundert wurde die Insel zum Ziel der kompletten Annexion durch die spanische Seemacht. Die spanische Krone trachtete nach der alleinigen Herrschaft auf den Kanaren beziehungsweise Lanzarote.
Dabei kam es nicht immer zum Kampf zwischen Eingeborenen und Eroberern. In vielen Fällen ordneten sich die
Guanchen
Guanchen

bedeutet in der Sprache der Ureinwohner Teneriffas soviel wie »Söhne Teneriffas«. Heute gebräuchliche Sammelbezeichnung der vorspanischen Bewohner des Kanarischen Archipels.

kampflos unter oder flohen ins Hinterland. Die Höhle Cueva de los Verdes diente ihnen als Versteck vor den spanischen Invasoren. Kam es dagegen zur Schlacht, unterlagen die Einheimischen meistens rasch. Im Vergleich zu dem gut ausgerüsteten Militär der Spanier hatten die Guanchen weder entsprechend ausgebildete Kämpfer noch vergleichbare militärische Technologie zur Verfügung. Nachdem die Guanchen unterworfen waren, errichtete man eine Feudalherrschaft auf Lanzarote.
Trotz der Verschiffung etlicher Einheimischer nach Spanien blieb die Mehrheit der Bevölkerung Guanchen. Demzufolge geht man davon aus, dass viele der heute lebenden Lanzaroteños guanchischen Ursprungs sind.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.