Kakteengarten

Der Kakteengarten Jardin de Cactus liegt nahe Guatiza im Nordosten der Insel. Die Fläche der Anlage beträgt 5.000 m². Sie wurde von César Manrique entworfen und nach zwei Jahren Bauzeit im Jahre 1991 fertiggestellt und eröffnet.
Der Garten ist somit das letzte große touristische Projekt des Künstlers. Ein Jahr nach der Eröffnung verstarb der angesehene Visionär bei einem tragischen Autounfall.
Der große botanische Garten wurde in einen ehemaligen Steinbruch integriert und ist von Terrassenstufen umgeben. Die aus Lavastein geformten Stufen erzeugen den Eindruck eines antiken Amphitheaters. Gut ausgebaute Wege erleichtern eine schöne Besichtigung der Pflanzenpracht. In der Mitte des Gartens liegt ein mit Lavasteinen umrandeter Teich, in dem Wasserpflanzen (Seerosen) wachsen. Manche Besucher haben dort auch schon kleine bunte Fische erspähen können.
Die vielen verschiedenen Pflanzenarten erzeugen ein vielfältiges Bild, welches sicherlich seinesgleichen sucht. Über 10.000 Pflanzen (die meisten davon Kakteen), welche zu 1.400 verschiedenen Arten gezählt werden, finden sich in diesem Meisterwerk der Landschaftskunst. Der überwiegende Teil der Stachelpflanzen stammt aus Amerika, einige aus Madagaskar und den Kanarischen Inseln. Ähnlich wie in La Geria, verwendet man im Jardin de Cactus ebenfalls die Trockenanbaumethode. Dabei wird die Lavaschicht auf dem Boden genutzt, um Tauniederschläge zu konservieren.
Gegenüber des Eingangs steht ein Restaurant, welches ebenfalls von Manrique entworfen wurde. Wie die gesamte Anlage besteht es auch aus Lavasteinen und fügt sich folglich hervorragend in das Landschaftsbild ein. Zusätzlich können die Besucher noch eine nette Cafeteria besuchen oder in einem kleinen Souvenir-Shop Erinnerungsstücke kaufen.
Ist man schon beim Jardin de Cactus, kann man auch die Gelegenheit zu einem Abstecher zur alten
Gofio
Gofio

Ursprünglich Mehl aus gerösteter Gerste, heute auch aus geröstetem Mais- oder Weizen. Traditionelle Speise auf den Kanarischen Inseln.

-Mühle von Guatiza nutzen. Sie steht gleich neben dem Garten und rundet das Panorama ab. Von ihrer Spitze aus genießt man einen wundervollen Blick über den gesamten Garten.

Die ausgediente Mühle wurde 1973 restauriert und ist heutzutage wieder in Betrieb. In
Gofio
Gofio

Ursprünglich Mehl aus gerösteter Gerste, heute auch aus geröstetem Mais- oder Weizen. Traditionelle Speise auf den Kanarischen Inseln.

-Mühlen werden verschiedene geröstete Getreidearten (traditionell: Gerste) zu dem Gofio genannten Mehl verarbeitet. Dies ist ein Grundnahrungsmittel der Insel und wird zur Zubereitung von Brot, Suppen, Tortillas oder Beilagen von Fleisch- und Fischgerichten verwendet.

Anreise:

Zur Anreise von Arrecife aus, fährt man auf der Straße Richtung Guatiza über Tahiche. Jardin de Cactus liegt am nördlichen Ortsrand des kleinen Dorfes. In Guatiza angekommen, folgt man der Beschilderung zur Sehenswürdigkeit. Der Eingang ist nicht zu verfehlen. Dort steht eine acht Meter hohe Kaktus-Statue aus Metall.

Öffnungszeiten:

Botanischer Garten: täglich von 10:00 bis 17:45 Uhr
Restaurant und Cafeteria: täglich von 10:00 bis 17:45 Uhr
vom 1. Juli bis 30. September
Botanischer Garten: täglich von 09:00 bis 18:45 Uhr
Restaurant und Cafeteria: täglich von 09:00 bis 17:45 Uhr

Kontakt

Tel.: +34 928 529 397

Eintrittspreise:

Erwachsene: 5,50 Euro
Kinder (7-12 Jahre): 2,75 Euro
Kinder (0-7 Jahre): frei
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.