»Museo Agrícola El Patio«

Das Museo Agrícola El
Patio
Patio

Innenhof eines Stadthauses. Früher spiegelten Größe, Ornamente und Bepflanzung die soziale und wirtschaftliche Bedeutung der Hausherren wider.

befindet sich in der Stadt Tiagua im Zentrum Lanzarotes. Das 1994 eröffnete Landwirtschaftsmuseum wurde in einem der ältesten landwirtschaftlichen Großbetriebe der Insel errichtet, der zu seiner Blütezeit im 19. Jahrhundert eine Fläche von rund 1 Million m²  hatte. Heute werden noch ca. 7.000 m² bewirtschaftet.
Entstanden sind die Bauernhofanlagen in den 1840er Jahren, um Siedlern eine fruchtbare Fläche zum Ackerbau zu geben. Im Laufe von 100 Jahren wurden Häuser, Felder, Windmühlen und eine Kapelle errichtet. Das Gut beschäftigte bis zu 25 Bauern und 20 Dromedare, sogleich wurde es zum größten landwirtschaftlichen Betrieb Lanzarotes.
Von Arrecife aus fährt man die Straße LZ20 über San Bartolomé bis nach Tiagua. Das Museo Agrícola El Patio findet sich am nördlichen Ortsrand von Tiagua. Heutzutage wird im Museum die landwirtschaftliche Tradition aufgegriffen und an die Besucher weitergegeben. Über die gesamte Anlage verteilt, findet man Ausstellungsstücke aus vergangener Zeit. Die Exponate sind größtenteils völlig intakt und ermöglichen eine Vorstellung von der damaligen Landwirtschaft. Das eigentliche Museum findet sich im Herrenhaus, dort wird den Gästen auch eine Führung angeboten. In einer filmischen Vorführung erhält man erste Basisinformationen über das damalige Bauernleben und die vorhandenen Exponate. Anschließend kann man durch diverse Wohnräume gehen, welche sich noch nahezu im Originalzustand befinden, und zum Beispiel alte Spiegel, Betten, Toiletten oder Kücheninventar betrachten.
Im Hof der Anlage angekommen, erhält man Informationen über die Wassergewinnung. Die Bauern vergangener Tage fingen den ohnehin knappen Regen mithilfe einer Zisterne. Die weiße Kapelle inmitten des Hofes ermöglichte es den Menschen, im Gebet eine ruhige Minute zu finden.

Die alten Mühlen, die früher zum Betrieb von Wasserpumpen und zum Mahlen von Korn verwendet wurden, findet man in mehr oder weniger gutem Zustand vor. Ein besonders interessanter Mühlen-Typ stellt wohl die sogenannte Molina dar. Sie wird durch Tierkraft, genauer gesagt von Dromedaren, angetrieben.
Im hinteren Hof steht ein zweites Ausstellungsgebäude. Hier erhalten Besucher einen Überblick, mit welchem antiquierten Gerät die Bauern und Landarbeiter früher ihrer harten Arbeit nachgingen.
Des Weiteren befindet sich dort eine traditionelle
Bodega
Bodega

Als Bodega bezeichnet man in Spanien einerseits ein Weingut, eine Kellerei oder eine Weinhandlung. Andererseits werden auch kleine Bars oder Weinstuben, in denen neben Wein auch kleine Speisen, z.B. Tapas, gereicht werden so bezeichnet.

. Dort erhält man neben Wurst- und Weinproben auch Informationen über den hiesigen Weinanbau. Natürlich besteht zusätzlich auch die Möglichkeit, auf der Insel angebaute Weine zu kaufen.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr

Eintrittspreise:

6,50 Euro

Kontaktdaten:

Calle de Echeyde, 18
E-35530 Teguise
Tel.:  +34 928 529 134
E-Mail:  info(at)museoelpatio.com
Homepage:  www.museoelpatio.com
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.