Fundacíon César Manrique

Die Fundación César Manrique wurde 1982 von César Manrique selbst und einigen seiner Freunde gegründet. Die Stiftung ist ein privates Kulturprojekt. Die Einnahmen des Museums dienen der Finanzierung von künstlerischen, kulturellen und umweltschützenden Aktivitäten, die von der Stiftung betreut werden. Des Weiteren wird die Ausstellungsfläche des Museums anderen Künstlern zur Verfügung gestellt.
César Manrique (* 24. April 1919 in Arrecife, Lanzarote, † 25. September 1992 in Tahiche, Lanzarote) hat die Insel geprägt wie kein anderer. Er war Künstler, Architekt, Bildhauer und Umweltschützer zugleich. Zu Lebzeiten setzte sich Manrique für die Natur und die Menschen Lanzarotes ein. Seine architektonischen Arbeiten bestanden, auf den Punkt gebracht, in der kulturellen Umformung der Natur. Sein Anliegen war die Integration von Wohn- und Lebensräumen in die Fels- und Lavaformationen, um diese gleichzeitig zu erhalten. Seine Kunstwerke, wie die Jameos del Agua, der
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Rio oder das Gelände seiner Stiftung, stellen eine harmonische Verbindung zwischen Mensch und Natur dar.
Das im März 1992 eingeweihte Museum befindet sich im alten Wohnhaus des Künstlers in Tahiche. Der gesamte Gebäudekomplex besteht aus Manriques Wohnhaus, mehreren Wirtschaftsgebäuden, einem Garten und dem Parkplatz. Sein Haus wurde von ihm selbst umgestaltet. Im Zuge der Umgestaltung zum Museum löste Manrique seine alten Wohnräume weitestgehend auf.
Das gesamte Gelände umfasst eine Fläche von 30.000 m². Die nutzbare, ehemalige Wohnfläche des Hauses beträgt 1.800 m².
Als Manrique 1968 von einer New York-Reise zurückkehrte, suchte er nach einem Grundstück, um dort ein Haus zu errichten. Bei einem Spaziergang durch Tahiche fand er einen aus dem Boden herausragenden Feigenbaum. Er entschloss sich das Land zu kaufen und entdeckte bei den Bauarbeiten an dem Haus fünf Lavablasen. Diese unterirdischen Aushöhlungen sind infolge der Vulkanausbrüche von 1730 bis 1736 entstanden. Manrique integrierte das Untergeschoss des Gebäudes in diese Lavahöhlen.
Im Garten der Anlage finden sich Blumenbeete und eine mit einem Wandgemälde üppig verzierte Mauer. Zur Erfrischung können Besucher die Bar besuchen, welche sich in der ehemaligen Garage befindet. Das Hauptgebäude besteht aus zwei Ebenen, dem Ober- und Untergeschoss. Eine Basalttreppe verbindet beide Stockwerke.

Im oberen Bereich sehen die Besucher diverse Ausstellungsstücke von Manrique (Grafiken, Gemälde und Skulpturen) und anderen spanischen Künstlern, wie Picasso und Miro. Die weiß gestrichenen Wände erzeugen in Kombination mit den vielen Glasflächen den Eindruck lichtdurchfluteter Räume. Runde Formen beherrschen, wie für Manrique üblich, die Gestalt der Räume. Besonders interessant sind die gesicherten Öffnungen im Boden, durch die man in die untere Ebene blicken kann. Einen verblüffenden Anblick bieten die von dort durch die Öffnungen nach oben wachsenden Bäume.
Im Untergeschoss finden sich Ruheplätze mit Sitzecken, eine Tanzfläche, ein Pool und das ehemalige Atelier des Künstlers. Die insgesamt fünf Räume werden durch Höhlendurchgänge verbunden.

Öffnungszeiten

1. Juli bis 31. Oktober täglich (einschl. Feiertage) von 10:00 bis 19:00 Uhr
1. November bis 30. Juni Montag bis Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag von 10:00 bis 15:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene: 8,00 €
Kinder (0-12 Jahre): frei
Gruppen können Sonderpreise unter grupos(at)fcmanrique.org erfragen.

Kontaktdaten

E-35507 Taro de Tahíche – Teguise
Tel.: +34 928 843 138
Fax: +34 928 843 463
E-Mail: fcm(at)fcmanrique.org
Homepage: www.fcmanrique.org

Anreise

Von Arrecife fährt man auf der Straße LZ1 nach Tahiche und folgt dann der Ausschilderung.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.