Wal- und Delfinmuseum »Museo de Cetáceos«

Der Lebensraum für Wale (Cetacea) rund um die Kanarischen Inseln ist äußerst vielseitig. 27 verschiedene Arten leben dort, so viele wie nirgendwo sonst in Europa. Das 2005 eröffnete Museum der Meeressäuger befindet sich im Sporthafen Puerto Calero im Südosten Lanzarotes. Hier dreht sich alles um das Sammeln und die Darstellung von Informationen über alle weltweit aufgefundenen ozeanischen Wal- und Delfinarten. Dies macht das Museum einzigartig in Spanien. Lebende Tiere bekommt man allerdings nicht zu Gesicht, da die Haltung in Gefangenschaft als nicht artgerecht angesehen wird.
Einrichtungen der Museumsanlage:
  • vier Ausstellungsräume im Inneren
  • ein Ausstellungsbereich im Freien
  • Filmsaal (bis zu 66 Personen Kapazität)
  • einen wissenschaftlichen Bereich mit Sitz der SECAC (Gesellschaft für das Studium der Wale auf den Kanaren)
  • ein Museumsladen (Bücher, Lernspiele und diverse weitere Artikel)  
Die vier Ausstellungsräume sind jeweils einem thematischen Unterbereich zugeordnet. Es werden Bilder, Videos, Audiomaterial, originalgetreue Nachbauten und diverse originale Skelette ausgestellt. Die Informationen werden auf Spanisch, Englisch und Deutsch zur Verfügung gestellt. Im ersten Ausstellungssaal erhalten die Besucher allgemeine Informationen zu Walen und Delfinen. Es wird erklärt, woher die Wale und Delfine stammen, wie sich ihre Entwicklung bis zur Gegenwart vollzogen hat und wie eine Anpassung an verschiedene Ozeanbedingungen zu erklären ist. Der zweite Bereich stellt die allgemeinen Lebensbedingungen im Meer vor. Ein weiteres Thema ist die Jagdtechnik der Wale sowie ihre Fähigkeit, in sehr großen Tiefen zu tauchen. Der dritte Raum bezieht sich ausschließlich auf die speziellen Eigenschaften der im Bereich der Kanaren vorkommenden Wale. Im vierten und letzten Teil der Ausstellung erfährt man Wissenswertes über den indirekten Einfluss des Menschen auf die Wale. Die Besucher bekommen zum Beispiel Nachbauten von Tieren zu sehen, die Plastikobjekte verschluckt haben. Überdies erhält man Informationen über die Organisation SECAC und ihre Methoden zur Erforschung und zum Schutz der Wale.
Überall in der Anlage sind sogenannte Hörpunkte installiert, an denen Besucher originale Delfin-Laute vernehmen können. So hört man das Pfeifen und Knacken, welches Delfine zur gegenseitigen Kommunikation aussenden. Im Filmsaal wird den Besuchern ein acht Minuten langer Film gezeigt. In der Lichtspielvorführung erlebt man hautnah die Welt der Wale und Delfine rund um den Kanarischen Archipel. Der Film ist eigens für das Museum erstellt worden und nur dort zu sehen. Zusammengefasst bietet das Museum mit neuester Technik untermalte interessante Informationen zu Meeressäugern und ihrer Umwelt.

Anreise:

Anreise von Arrecife: Straße LZ2 bis Mácher befahren. Beim ersten Kreisverkehr in Mácher links auf die Straße LZ504 abbiegen. Nach circa drei Kilometern beim nächsten Kreisverkehr rechts abbiegen. Bei dem darauf folgenden Kreisverkehr geradeaus Richtung Puerto Calero. Dort angelangt kann man einfach der Beschilderung folgen.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr
am 25. Dezember, 1. und 6. Januar geschlossen
Letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung

Eintrittspreise:

Erwachsene: 8,00 Euro
Ermäßigter Preis: 
Kinder von 7 bis 16 Jahren: 5,00 Euro
Studenten unter 25 Jahren und Inhaber der EURO<30 Jugendkarte: 5,00 Euro
Senioren ab 65: 5,00 Euro
Behinderte: 5,00 Euro
Kinder unter 7 Jahren: kostenfreier Eintritt
Es gibt auch Familientarife. Nähere Informationen auf der Webseite des Museums.

Kontaktdaten:

Edificio Antiguo Varadero, 1 local 11
E-35570 Puerto Calero
Tel.: +34 928 849 560
Fax: +34 928 849 561
E-Mail: info(at)museodecetaceos.org
http://www.museodecetaceos.org/
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.