Kunst

Die ältesten kunsthistorischen Funde auf Lanzarote werden den Ureinwohnern, den
Guanchen
Guanchen

bedeutet in der Sprache der Ureinwohner Teneriffas soviel wie »Söhne Teneriffas«. Heute gebräuchliche Sammelbezeichnung der vorspanischen Bewohner des Kanarischen Archipels.

, zugeschrieben. Einige Keramikgefäße dieser alten Kultur sind bis heute erhalten. Die Gefäße sind mit Verzierungen geschmückt, die einen Rückschluss auf die Berber-Kultur erlauben. Berber-Völker sind aus Afrika stammende ethnische Gruppierungen.
Des Weiteren errichteten die Guanchen die so genannten Queseras. Dies sind Felsbrocken, in welche Risse tief und fest eingearbeitet wurden. Im archäologischen Museum Castillo de San Gabriel in Arrecife erhält man einen groben Überblick über die Kultur der Guanchen. Während des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts entstand ein Großteil der lanzarotenischen Festungsarchitektur. Der Ingenieur und Architekt Leonardo Torriani (*1559, † 1628) prägte die Architektur dieser Bauten. Die Verteidigungsanlagen dienten zum Schutz vor den zahlreichen Piratenangriffen.
Bauten aus dem 17. Jahrhundert finden wir vorwiegend in der ehemaligen Inselhauptstadt Teguise. Darunter sind einige Gotteshäuser, wie zum Beispiel Kirchen oder Klöster. Die 1750 erbaute Kirche Vera Cruz enthält eine prächtige Christus-Statue über ihrem Altar.
Da Lanzarote in seiner Vergangenheit unter häufigen Piratenangriffen litt, wurden einige Bauten beschädigt oder zerstört. Daher weist die Insel an vielen Stellen diskontinuierliche Bauweisen auf.
Die heutige Kunst auf Lanzarote besticht durch eine ausgewogene Vielfalt an interessanten Kreationen. Die populärsten künstlerischen Arbeiten finden sich wohl in der Landschaftskunst, welche die einzigartige Vulkanlandschaft der Insel mit architektonischer Moderne verbindet. Herausragend in diesem Gebiet war der Inselkünstler César Manrique. Er plante und realisierte verschiedene Landschaftsprojekte, welche einen nachhaltigen Eindruck auf etliche Besucher hinterlassen. Landschaftskunst ist nicht die einzige Kunstform der Insel. So gibt es diverse Ausstellungen, in denen Künstler die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten zu zeigen.
Weitere Kunstrichtungen innerhalb der reichen kulturellen Welt Lanzarotes sind Theater, Tanz, Filmkunst sowie Musik und Literatur. Allen Künstlern, ganz gleich welcher Ausrichtung, aber ist gemeinsam: Die Achtung und die Zuneigung zu ihrer Insel Lanzarote.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.