Tauchen

Lanzarote gilt als eines der besten europäischen Tauch- und Schnorchelreviere. Die Wassertemperatur beträgt durchschnittlich zwischen 18 und 24 °C. Die Sauberkeit des Wassers, die sich durch dessen klare blaue Farbe ausdrückt, begünstigt die Artenvielfalt in dieser Region. Dies steht im Gegensatz zur kargen Landoberfläche der Insel.
Unter Wasser kann man – unter anderem – Barsche, Barrakudas, Polypen, Meerengelhaie, verschiedene Rochenarten, Papageifische, viele verschiedene Putzerfische und selten auch Mantarochen, Wale, Sonnenbarsche oder Delfine bestaunen. Häufig kann man Zackenbarsche sehen, welche zur Begrüßung der Taucher mit ihren Flossen schlagen und vor ihren Unterwasserkameras posieren.
Fische beim Beutezug kann man besonders gut am Tauchplatz »Rote Koralle« beobachten. In diesem 12 Meter tief gelegenen Riff bieten jagende Thunfische und Makrelen ein besonderes Schauspiel.
Das Tauchrevier La Catedral, »die Kathedrale« , ist eine 30 m unter Wasser liegende Höhle. In der vulkanischen Höhle kann man noch aus 30 m Entfernung Hartkorallen, Seeanemonen und Schwämme leuchten sehen. Der Taucher kann in der Höhle Barsche, Trompetenfische, Muränen, Krebse, Garnelen, Stachel- und Adlerrochen beobachten. Der Schwierigkeitsgrad dieses Tauchreviers ist mittelschwer.

Die vielen Schiffswracks vor den Küsten Lanzarotes machen die Insel zu einem einzigartigen Taucherparadies. Das mexikanische Transportschiff »Rabatt« liegt in gerade einmal 34 m Tiefe. Dort scheinen verschiedenste Fischarten wie zum Beispiel Muränen heimisch geworden zu sein. Jedoch sollte man sich vor den unberechenbaren Strömungen in Acht nehmen, welche eine erfahrene Tauchbegleitung erforderlich machen.
Im 20 bis 40 m tief gelegenen Tauchgebiet »Los Herizos« befindet sich ein Schiffsfriedhof mit sechs untergegangen Schiffen. Allerdings kann man nur in eines der Fischerboote tauchen, was den Eindruck dieses einmaligen Erlebnisses nicht trübt.
Für Anfänger empfiehlt sich ein Tauchgang bei Punta Tinosa. Dort befindet sich ein 30 m tief gelegenes Schiffswrack, welches hinter Lavafeldern von Fischschwärmen aufgesucht wird.
Für erfahrene Taucher ist das 18 bis 40 m tief gelegene Tauchrevier »el Champignon« oder »la Seta« (Pilz) gut geeignet. Diese Grotten und Steinbögen sind mit Anemonen besetzt und werden von Barschen, Trompetenfischen und Muränen besucht. Die größten Fische, wie zum Beispiel riesige Zackenbarsche, Stachelrochen und glänzende Thunfische, leben im »Fariones Reef».
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.