Salinas de Río

Die Salzgewinnungsanlage Salinas de Rio befindet sich im äußersten Norden der Insel am abgelegenen Badestrand Playa del Risco unter den Wänden des Famara-Gebirges. Es hat eine Fläche von 106.380 m² und ist damit, nach der Salinas de Janubio, das zweitgrößte Saline-Depot Lanzarotes.
Zum ersten mal wurde wahrscheinlich im Laufe des 17. Jahrhunderts an dieser Stelle Salz abgebaut. Die Anlage wurde nach der dort befindlichen Meerenge Río benannt.
Die Salzbecken werden schon seit einiger Zeit nicht mehr betrieben. Wie bei allen Salzanlagen Lanzarotes wurde auch hier die Technik mit der Zeit unwirtschaftlich. Das Gebilde ist mittlerweile zu einem verfallenen Industrierelikt geworden. Die Beckenbegrenzungen sind längst zusammengefallen und schwimmen nun im Wasser. Das Salzlager, aus welchem einst Fischer aus La Graciosa das Salz zum Konservieren der Fische holten, existiert nur noch aus zusammengebrochenen Grundmauern.
Das Becken, das man vom
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Rio sehen kann, hat nach wie vor eine intensive Rotfärbung. Die roten Farben des Wassers in Verbindung mit den Überbleibseln der Steinmauer bilden nun einen bizarren Anblick. Im Gebiet der Salinen leben gut 50 bis 60 endemische, also nur auf Lanzarote heimische, Tierarten.

Die Salinas de Rio, gegenüber Caleta del Sebo auf La Graciosa.

Anreise:

Die Anreise gestaltet sich nicht leicht. Denn die Anlage lässt sich nur durch Fuß- und Wanderwege erreichen. Nahe des
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Rio findet sich ein kleiner Pfad, der hangabwärts zu den Salinen führt. Bei der Anreise zum Mirador fährt man von Haría aus auf der LZ-201 bis nach Las Rositas und dann auf der LZ-202 direkt zum Aussichtspunkt. Von Arrecife aus gelangt man auf der LZ-1 bis nach Arrieta und wechselt anschließend auf die LZ-201, die ab Yé zur LZ-202 wird.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.