Salinas del Janubio

Die größte Salzgewinnungsanlage Lanzarotes, die Salinas del Janubio (Salinen von Janubio), befindet sich im südwestlichen Teil der Insel, nahe Yaiza und El Golfo.
Die Anlage liegt nahe dem Meer in einer Lagune (La Caleta de Janubio). Die terrassenförmig angebauten Salzgärten wurden 1895 errichtet. Früher wurde das Meerwasser durch Windmühlen in die Anlage geleitet. Heutzutage wird die Beförderung des Wassers mittels Pumpen durchgeführt.
Die elektrisch betriebenen Pumpen befördern das Salzwasser der Lagune in die oberen Becken der Anlage. Das Meerwasser verdunstet nun unter der Hitze in einem vierwöchigen Prozess. Nach einer gewissen Zeit wird das stark mit Salz angereicherte Wasser in kleine Nebenbecken umgeleitet. Dort kristallisiert sich das Salz aufgrund der Übersättigung des Wassers aus diesem heraus und kann abgeschöpft werden. Zum Trocknen wird das klebrige Salz auf kleinen pyramidenförmigen Haufen zusammen geschoben, welche neben den einzelnen Becken aufgestellt werden. Früher benutzten Fischer das gewonnene Salz als Konservierungsmittel für gefangene Fische.
Während des 19. Jahrhunderts erzielte die Anlage eine Salzproduktion von 10.000 Tonnen pro Jahr. Die aufkommenden wirtschaftlicheren Salzgewinnungsmethoden machten die Anlage unrentabel. Der Betrieb wurde deshalb eingestellt. Das steigende touristische Interesse veranlasste die Verwaltung, mit Hilfe von EU-Geldern, das Salzabbaugebiet zu reaktivieren. Mittlerweile ist die Produktion reduziert und erzeugt lediglich 2.000 Tonnen Salz jährlich.
Die großflächige Anlage begeistert viele Besucher. Es reihen sich etliche Salzbecken aneinander. Aus der Vogelperspektive glaubt man, ein riesiges Schachbrett zu sehen. Nicht nur das Aussehen dieser Konstruktion, sondern auch die traditionelle Methode der Salzgewinnung stößt bei den Besuchern auf Interesse. Unterhalb der Salzgärten liegt der 800 Meter lange schwarze Sandstrand Playa de Janubio. Baden ist hier allerdings aufgrund starker Strömungen gefährlich und nicht zu empfehlen.

1987 wurden die Salinas del Janubio als »Paraje Natural de Interés Nacional del Janubio« (Naturlandschaft von nationalem Interesse) und darüber hinaus 1994 als  »Sitio de Interés Científico« (Gebiet von wissenschaftlichem Interesse) ausgewiesen.
An der Verkaufsstelle (Almacén de la Sal de Las Salinas) kann man Salz in Säcken zu einem und zu 20 Kilo erwerben.

Anreise:

Zur Anfahrt, von Arrecife ausgehend, befährt man die Straße L-Z2 über Mácher und Yaiza in Richtung Playa Blanca. Etwa vier km nachdem man Yaiza passiert hat, biegt man bei einem Kreisverkehr rechts ab.

Kontakt Restaurant

E-35570 Yaiza – Lanzarote
Tel.: +34 928 804 398
Mobil: +34 630 851 383
E-Mail: pedidos(at)salinasdejanubio.com
Homepage: www.salinasdejanubio.com

Öffnungszeiten:

07:00 bis 14:30 Uhr

Tipp:

Die Sehenswürdigkeiten Salinas de Janubio, Los Hervideros und El Golfo lassen sich wunderbar zu einem Tagesausflug kombinieren.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.