Strände im Osten

Arrieta – La Garita
Playa la Garita ist ein ca. 800 m langer und nur fünf m breiter, im Nordosten gelegener, Naturstrand. Das Wasser ist kristallklar und der Sand hellbraun. Der Strand, der vor allem an Wochenenden besucht wird, ist bei Surfern und Wellenreitern aus der Umgebung beliebt. Kinderspielplatz, Duschen und WCs sind vorhanden.
Arrecife – El Reducto
Playa del Arrecife liegt im Osten von Lanzarote nahe der Hauptstadt Arrecife in einer windgeschützten Bucht. Der Strand ist ungefähr 45 m lang und 500 m breit. Das Wasser ist ruhig und der Sand fein und goldfarben. Das Baden und Schnorcheln ist aufgrund des ruhigen Wassers auch für Kinder grundsätzlich ungefährlich. Öffentliche Waschräume sind vorhanden.
Charco del Palo
Das Nudistenzentrum Charco del Palo und dessen Strand befinden sich im Osten Lanzarotes. An diesem Strand gibt es Dünen und Felsen. Die FKK-Anhänger sind dort in der Regel unter sich. Baden kann man hier an geschützten und gesicherten Badebuchten und in einem abgetrennten Meerwasserschwimmbecken, welches sich bei Flut mit frischem Meerwasser füllt.
Playas de Teguise
Costa Teguise, das zweitgrößte Urlauberzentrum der Insel, ist auch wegen seiner schönen, künstlich angelegten, Strände bekannt. Bis auf Playa del Ancla sind alle Strände durch Promenaden miteinander verbunden.

Costa Teguise – Playa Bastian
Die Playa Bastian ist ein im Osten gelegener über 200 m langer und von Klippen unterbrochener weißer Sandstrand. Unterkünfte, Strandliegen und Parkplätze sind vorhanden.
Costa Teguise – Playa Jabillio
Die Playa Jabillio ist ca. 150 m lang und 20 m breit und liegt direkt an der Strandpromenade von Costa Teguise. Das Wasser ist ruhig, der Sand fein und weiß. Angeboten werden Parkplätze, Strandliegen, Duschmöglichkeiten und Unterkünfte. Der Strand ist mit den Buslinien 1 und 2 erreichbar.
Costa Teguise – Playa del Ancla
Playa del Ancla ist eine kleine geschützte Bucht mit zwei Sandstränden. Die Bucht liegt etwas außerhalb des Ortes, weshalb es hier auch keine Geschäfte, Restaurants oder Sanitäranlagen gibt.
Costa Teguise – Las Cucharas
Playa de las Cucharas ist mit einer Länge von mehr als 700 m der größte Strand in Costa Teguise. Deswegen wird er auch als der Hauptstrand von Costa Teguise bezeichnet. Dieser helle Sandstrand liegt in einer windigen Bucht, weswegen er vor allem von Surfern frequentiert wird. Surfer und »normale« Badetouristen haben dabei ihre je eigenen Strandabschnitte.
Surf- und Tauchausrüstung können vor Ort gemietet werden. Dasselbe gilt für Liegestühle, Sonnenschirme und Tretboote. Auch einige Restaurants und Kioske liegen am Strand. Erreichbar ist letzterer mit den Buslinien 1 und 2.
Costa Teguise – Playa de los Charcos
Der 310 m lange Playa de los Charcos schließt sich an Las Cucharas an.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.