La Geria

Das Landschaftsschutzgebiet La Geria ist mit 5.255 ha das größte Weinanbaugebiet auf den Kanaren. Es befindet sich zwischen Yaiza und San Bartholomé am Rande des Timanfaya-Nationalparks. Das Dorf La Geria selbst ist dagegen sehr klein und besteht nur aus wenigen Häusern.
Warum ist Weinanbau auf Lanzarote in großen Mengen möglich?
Durch die Vulkanausbrüche zwischen 1730 und 1736 entstand im Hochtal La Geria eine Lapilli-Schicht von einem bis 2 ½ Meter Dicke. Bei Lapilli handelt es sich um sehr kleine Gesteinsfragmente, die sich bei Vulkanausbrüchen bilden. Diese Vulkanascheschicht speichert nachts Tauwasser und hindert den Boden am Austrocknen.
In La Geria wird Wein im Trockenfeldbau kultiviert. Jeder Weinstock wird in eine Mulde gesetzt, die mit einer dicken Lapilli-Schicht bedeckt ist und von einer halbrunden Steinmauer aus Lavabrocken, einem so genannten »Zoco«, als Windschutz umgeben wird. So kann der Wind die wertvolle Ascheschicht nicht wegwehen.
Traditionell wird in La Geria die
Malvasia
Malvasia

Alte, ursprünglich aus Griechenland eingeführte Rebsorte.

-Traube, die einen schweren, goldgelben und hochprozentigen Wein ergibt, angebaut. Des Weiteren ist die Kultivierung der Moskatel-Traube üblich. Aus ihr entsteht ein süßer Wein. Circa fünf Millionen Liter Wein produzieren die Weinbauern pro Jahr.

Entlang der Durchgangsstraße durch Masdache kann man in diversen Restaurants Weine aus dieser kanarenweit berühmten Lage probieren. Der Weinpreis beginnt in der Regel ab sechs Euro pro Flasche. Die älteste Weinkellerei der Kanaren, »Bodegas El Grifo«, befindet sich ebenfalls an dieser Straße. Dort besteht die Möglichkeit, ein Weinmuseum zu besichtigen, das weitere Informationen über die spezielle Trockenanbaumethode bereitstellt. Andere wichtige Hersteller sind die Bodegas Mozaga oder Barreto.
Das Panorama dieses Hochlandes ist eindrucksvoll und verblüffend zugleich. Grüne Weinreben in ringförmigen Mulden stehen tausendfach in der kargen grau-schwarzen Mondlandschaft. Die typische Gegensätzlichkeit, die Lanzarotes Einzigartigkeit begründet, zeigt sich hier wieder einmal in ihrer skurrilen Pracht. Besonders stimmungsvoll erscheinen die Felder dabei nachmittags. Die tiefer stehende Sonne lässt die Umgebung in ein warmes Licht eintauchen, welches schöne Farbspiele hervorruft.
La Geria wurde in den 1960er Jahren, dank seiner eigentümlichen Anbaumethode, vom Museum of Modern Art in New York City zum Gesamtkunstwerk erklärt. Die UNESCO ernannte das Weinanbaugebiet La Geria 1993 zu einem Weltkulturerbe.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.