Famara

Der alt-vulkanische Gebirgsrumpf des Famara-Massivs bildet den reizvollen Nordteil der Insel. Er ist knapp 700 m hoch. Seine erste Eruptionsphase liegt etwa zehn Millionen Jahre zurück. Die Erosion infolge ununterbrochener Angriffe des Atlantiks ließ im Westen des Gebirges einen fast senkrechten Steilabsturz entstehen, die als Riscos de Famara bekannten Klippen. An deren Fuß befindet sich das Fischerdorf Caleta de Famara und der Strandabschnitt Playa de Famara. Im Gebiet des abfallenden Ostteils in der Gemeinde Haría liegt das »Tal der tausend Palmen«.
Begünstigt durch die feuchte Seeluft und die höchste Niederschlagsmenge auf der ganzen Insel wachsen im Famaragebirge circa 90 % aller auf Lanzarote vorkommenden Pflanzen. Einst waren die Höhen gar mit Wald bedeckt. Die verbliebenen Landwirte leben derzeit vom Anbau von Kartoffeln, Zwiebeln und Gemüse.
Der Bergrücken bereitet vor allem Wanderfreunden ein großes Vergnügen. Ein lohnendes Wanderziel ist zum Beispiel der am höchsten gelegene Aussichtspunkt, der
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Risco de Famara. Ihn zu finden, gestaltet sich nicht einfach, weshalb er nur von relativ wenigen Urlaubern besucht wird.

Der höchste Punkt des Famara-Gebirges ist mit 670 m zugleich die größte Erhebung der gesamten Insel. Den Gipfel Peñas del Chache zu besteigen ist nicht möglich, da sich dort ein militärisches Sperrgebiet befindet. Der Gebirgsrücken erfreut sich besonders bei Radfahren großer Beliebtheit. Aufgrund des ganzjährig milden Klimas und der steilen Straßen nutzen viele Radsportler das Gebirge zu Trainingszwecken.

Anreise:

Mit dem Auto fährt man von Teguise Richtung Haría. Bei einer militärischen Radarstation biegt man in Richtung der kleinen Wallfahrtskapelle
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

de las Nieves ab. An einem steinigen und nicht geteerten Weg weist ein Schild den Weg zum Aussichtspunkt
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Risco de Famara. Entlang des Weges bietet sich ein Rastplatz mit Tischen und Bänken für ein gemütliches Picknick an. Oben angekommen kann man den Ausblick auf die Atlantikküste sowie auf das Binnenland der Insel genießen. Ins Auge stechen zum Beispiel die steil abfallenden Klippen des Bergrückens, die Nachbarinseln La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara oder die Feuerberge des Timanfaya-Parks.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.