Niederschläge

Lanzarote ist mit einem jährlichen Niederschlag von etwa 112 Millimetern pro Quadratmeter die trockenste Insel der Kanaren. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in Deutschland beträgt etwa 700 mm/m².
Der Regen konzentriert sich dabei hauptsächlich, auf die Wintermonate Januar, Februar und März. Zu dieser Zeit fallen etwa 80 % des gesamten Jahresniederschlags. Die relative Luftfeuchtigkeit beträgt im Durchschnitt 70 %. 
Die Niederschläge sind auf Lanzarote ungleich verteilt. Im relativ feuchten Norden Lanzarotes fällt eine jährliche Niederschlagsmenge von etwa 300 mm/m². Die Erklärung ist einfach. Mit dem 671 Metern hohen Gipfel Las Peñas del Chache im Famara-Massiv liegt Lanzarotes höchste Stelle im Norden. Hier können sich Wasserdampf gesättigte Wolken abregenen. Die meisten Wolken werden jedoch darüber hinweg streichen. Zum Vergleich: Der Teide auf Teneriffa hat eine Höhe von 3.718 Metern.

Der Passatwind trifft im Norden auf die Berge des Famara-Massivs. Die feuchte Atlantikluft wird in der Folge zum Aufstieg gezwungen. Während des Aufstiegs kühlt die Luft um 1 °C pro 100 Meter Höhe, ab. Da kalte Luft weniger Wasserdampf speichern kann als warme Luft, steigt der Sättigungsgrad mit Wasserdampf. Es kommt zur Kondensation und es bilden sich Wolken beziehungsweise Nebel. Die relativ kühlen Nacht- und Morgentemperaturen ermöglichen die Bildung von Tau. Dieser bildet eine geringe Feuchtigkeit aus.
Diese Feuchtigkeit reicht aus, um Trockenpflanzen wie Palmen zu bewässern und den Trockenanbau zu ermöglichen. Dies erklärt, warum im Norden der Insel eine vergleichsweise üppige Vegetation (z.B. Tal der tausend Palmen) vorherrscht.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.