Lanzarote Aquarium, Costa Teguise

Lanzarote Aquarium ist das größte seiner Art auf den Kanarischen Inseln. Es befindet sich in Costa Teguise, direkt neben dem Hotel Los Zocos, an der Ostküste. Die Anlage umfasst 33 einzelne Aquarien, welche insgesamt mit rund einer Million Liter Wasser gefüllt wurden. Die diversen Aquarien haben unterschiedliche Volumina, um sie den jeweiligen Größen der Meerestiere anzupassen.
Über 100 Arten stellt das Aquarium interessierten Besuchern vor. Darunter finden sich einige typisch kanarische Meeresbewohner (Drückerfische, »Fulas« und »Goldene Fische«) und viele tropische Arten (z. B. Hummer-Krebse, Clownfische oder Kugelfische). Das Hai-Becken ist mit einem Wasserinhalt von 400.000 Litern das größte Bassin der Anlage. Nur durch eine Glasscheibe getrennt laufen die Besucher quasi hautnah am Haifischbecken vorbei und sehen die majestätischen Tiere durch das Wasser gleiten.
Zum Anfassen laden drei kleinere Streichelbecken ein. Hier können kleinere, ungefährliche Meeresbewohner wie einige Küstenfische, Seegurken und Krebse auch durch Berühren näher kennengelernt werden. Vor allem bei Kindern erfreut sich der direkte physische Kontakt zu den Tierchen besonderer Beliebtheit. Die skurrilste Attraktion stellt aber das Müll-Becken dar, in dem reichlich von dem Abfall präsentiert wird, der vor den Küsten Lanzarotes im Meer eingesammelt wurde. Der Grund für dieses Becken liegt auf der Hand. Die Betreiber wollen daran erinnern, dass unser achtlos ins Meer geworfene Müll der Meereswelt schadet.
Ein Highlight des Aquariums ist die Möglichkeit, direkt mit Haien zu tauchen. Aus nächster Nähe beobachten die Taucher Bambushaie, Ammen- und Katzenhaie, die bis zu 2 m lang werden, diverse kleine Rochen sowie Stachelrochen mit rund 1 ½ m Spannweite. Sicherheit geht vor, deswegen werden die Tauchtouristen selbstverständlich von einem geschulten Profi begleitet. Voraussetzungen sind körperliche Fitness und der Besitz eines offiziellen Tauchscheins. Der Preis für dieses Unterwassererlebnis beträgt circa 130 Euro. Der Tauchgang dauert in etwa eine Stunde und muss vorher telefonisch angemeldet werden.

Anreise:

Anreise über Arrecife: Straße LZ18 nach Costa Teguise befahren. Dort folgt man der Beschilderung Richtung Lanzarote Aquarium.

Öffnungszeiten:

25.12. und 01.01. von 12:00 bis 18:00 Uhr
an allen anderen Tagen von 10:00 bis 18:00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene: 12,50 Euro
Rentner (ab 65 Jahre): 10,00 Euro
Behinderte: 10,00 Euro
Kinder (4-12 Jahre): 8,00 Euro
Kinder (0-3 Jahre): frei

Kontakt:

Centro Comercial El Trebol
Avda. Las Acacias s/n
E-35508 Costa Teguise
Tel.:  +34 928 590 069
Fax:  +34 928 826 861
E-Mail: comercial(at)aquariumlanzarote.com
Homepage: www.aquariumlanzarote.com
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    La Palma – »Lotus Pyranthus«

    Erst vor wenigen Jahren wurde auf La Palma eine neue Pflanzenart entdeckt – der Lotus Pyranthus. Es handelt sich dabei um einen Inselendemiten, also um eine Pflanze, die ausschließlich auf La Palma vorkommt – und selbst dort wächst sie nur noch in drei kleinen Gebieten.

    El Hierro – Auf dem Weg zum einzigen Nullmeridian

    Faro de Orchilla

    Seit Kolumbus wissen wir, hinter Punta de Orchilla geht die Reise weiter, auch wenn erst mal nicht viel mehr als Wasser kommt. Aber noch vor gut 2000 Jahren war an diesem äußersten Punkt El Hierros Schluss mit der damals bekannten Welt.